Westerwaldpost Süd

Wählen Sie hier das Datum aus, um sich eine Ausgabe von LokalAnzeiger oder AM WOCHENENDE anzusehen

Das E-Paper-Archiv von LokalAnzeiger und AM WOCHENENDE

Wählen Sie hier die Ausgabe, die Sie gerne lesen möchten und bestimmen Sie den Erscheinungstag. Oder stöbern Sie einfach in der Übersicht. Viel Spaß!

 

„Kultur im Westerwald muss politischer werden“

Kleinkunstbühne Mons Tabor präsentiert Jahresprogramm 2019

MONTABAUR/WESTERWALD. „Das Kulturangebot im Westerwald darf nicht nur sexy und auf möglichst viele verkaufte Eintrittskarten ausgerichtet sein. In Zeiten, in denen unsere Demokratie besonderen Gefahren und Herausforderungen ausgesetzt ist, muss Kultur auch dazu beitragen, den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft zu fördern. Zudem steuern wir rasant auf die Klimakatastrophe zu und verdrängen dies erfolgreich. Deshalb muss die Kultur auch im Westerwald politischer werden, sicher stärker einmischen und nicht nur die Menschen gut unterhalten.“ – Dies fordert die Kleinkunstbühne Mons Tabor und setzt diese Forderung in ihrem 32. Jahresprogramm 2019 um.

„Mit Kulturpolitik kann man Gesellschaft verändern und verbessern. Zusammen mit unseren Politikern und Sponsoren müssen wir Kulturschaffenden im Westerwald aufpassen, dass die Kultur nicht künftig von Leuten gekapert wird, die meinen, es gehe auch ohne Vielfalt“, so der Vorsitzende der Kleinkunstbühne, Uli Schmidt (Horbach).

Start in das 32. Jubiläumsprogramm ist am Samstag und Sonntag, 26. und 27. Januar, mit „Kabarett am Gelbach“. Dazu wird mit Michael Altinger aus Bayern wieder ein ganz Großer des anspruchsvollen politischen Kabaretts erwartet. Er stellt in der Gelbachtalhalle in Montabaur-Ettersdorf sein neues Programm „Hell“ vor. Dabei geht er auf seine gewohnt humorvolle aber auch typisch schräge Art dem Streben nach Anerkennung, Glückseligkeit und Erfolg auf den Grund. Der Kartenvorverkauf läuft ab seit 17. Dezember.

Weiter geht es mit der 26. „Westerwälder Kabarettnacht“ in der Stelzenbachhalle in Oberelbert. Am Freitag und Samstag, 15. und 16. März, sind mit Philip Simon und Fatih Cevikkollu zwei bundesweit bekannte Künstler mit Migrationshintergrund dabei, die das anspruchsvolle Kabarett auf ihre Fahnen geschrieben haben. Für den musikalischen Teil ist an beiden Abenden der grandiose Gankino Circus aus Bayern verantwortlich.

Als Beitrag zum Kultursommer Rheinland-Pfalz geht die Weltmusikreihe „Musik in alten Dorfkirchen“ bereits ins 24. Jahr. Wie gehabt warten wieder fünf hochwertige Konzerte mit tollen Gruppen aus verschiedenen Ländern und Kontinenten von Mai bis Anfang Oktober auf viele an fremden musikalischen Kulturen interessierte Fans. Auftakt ist am 5. Mai in Kirburg eine Doppelveranstaltung mit Musik und Kabarett zum Thema Europa. Anlass dafür ist die bevorstehende Europawahl. „Der Abend soll ein deutliches Zeichen in der Region dafür setzen, dass wir unseren Kontinent nicht Rechtspopulisten und Rechtsradikalen überlassen dürfen!“ Beendet wird die Reihe am 6. Oktober mit einem Gastspiel der legendären Band Flook aus Irland.

Ein Höhepunkt im Kulturangebot des Westerwaldes ist sicher wieder das schon 29. Kleinkunstfestival „Folk & Fools“ am Freitag und Samstag, 22. und 23. November, in der Stadthalle Montabaur. Es findet an zwei Tagen mit unterschiedlichem Programm. statt. Das Festival könnte am Freitagabend nicht politischer beginnen: Kabarettist Frank Lüdecke stellt sein neues Programm „Über die Verhältnisse“ vor und die Folkgruppe Grenzgänger präsentieren ihr aktuelles Liederprogramm rund um die Revolutionen in Deutschland. Zu erleben ist am Samstag ein „Percussion-Special“ mit zwei Bands die weltweit unterwegs sind. Beide sind unstrittig in die Kategorie Weltklasse einzuordnen! Zu erleben sind 13 Perkussionisten und Drummer aus allen Erdteilen!

Bereits am Sonntag, 13. Januar, begegnen sich alle Kleinkünstler zum traditionellen Neujahrstreff, der diesmal in Ransbach-Baumbach stattfindet. Vom 17. bis 19. Mai wird zudem zu einer internen Studienfahrt in den Teutoburger Wald eingeladen. Am 26. Oktober ist ein Plenumstreffen aller Aktiven der Bühne in einer heimischen Kultureinrichtung geplant. Darüber hinaus soll gemeinsam mit der Friedrich-Ebert-Stiftung im Laufe des Jahres eine Diskussionsveranstaltung zum Thema „Wieviel Kultur brauchen wir eigentlich im Westerwald…und welche?“ stattfinden.

Ermöglicht wird dieses anspruchsvolle Programm mit Hilfe der Sparkasse Westerwald-Sieg, der NASPA, der Sparda-Bank sowie der Energieversorgung Mittelrhein (EVM) und Holzbau Kappler im Gelbachtal als Werbepartner. Unterstützung kommt auch vom Land Rheinland-Pfalz, einzelnen Kommunen und dem Kultursommer Rheinland-Pfalz. „In Zukunft können wir aber die gewohnte Qualität nur bieten und weiterhin in unsere Technik investieren, wenn neue Werbepartner hinzukommen und trotz höherem politischen Anspruch durchweg alle Karten verkauft werden“, so Schatzmeister Carsten Frenzel (Westerburg). Torsten Schmitz (Ransbach-Baumbach) erinnert als Technischer Leiter der „Wanderbühne“ mit vielen unterschiedlichen Veranstaltungsorten daran, dass auch laufend teure Ersatzinvestitionen in Licht- und Tontechnik zu tätigen sind.

Neben den erwarteten Besuchermassen hofft die rein ehrenamtlich geführte Kleinkunstbühne Mons Tabor noch auf einige weitere aktive Mitarbeiter mit Interesse für die Bühnentechnik, Programmgestaltung oder Werbung. Diese dürfen als „Belohnung“ das künftige Kleinkunstprogramm mitgestalten.

Kontakt und Infos per E-Mail an uli@kleinkunst-mons-tabor.de.

Westerwaldpost Süd vom Mittwoch, 9. Januar 2019, Seite 4 (14 Views)

ZURÜCK ZUR SEITE

 

<   Januar   >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31