Rhein-Lahn-Post

Wählen Sie hier das Datum aus, um sich eine Ausgabe von LokalAnzeiger oder AM WOCHENENDE anzusehen

Das E-Paper-Archiv von LokalAnzeiger und AM WOCHENENDE

Wählen Sie hier die Ausgabe, die Sie gerne lesen möchten und bestimmen Sie den Erscheinungstag. Oder stöbern Sie einfach in der Übersicht. Viel Spaß!

 

Wie funktioniert ein modernes Krematorium?

Tag der offenen Tür im Rhein-Taunus-Krematorium Dachsenhausen

DACHSENHAUSEN. Das privat geführte Rhein-Taunus-Krematorium öffnet seine Türen (Zum Dinkholder 1) für interessierte Besucher am Samstag, 8. September. Der Tag beginnt um 11 Uhr mit einem Gottesdienst, anschließend finden bis 17 Uhr Führungen durch das Krematorium und über die umliegenden Friedhöfe statt.

Traditionell beginnt er mit einem Gedenkgottesdienst zu dem Angehörige von nah und fern anreisen, die hier Verstorbene verabschiedeten. „Viele Besucher möchten allerdings auch einfach nur erfahren, wie ein modernes Krematorium funktioniert, obwohl bei einigen Menschen durchaus ein mulmiges Gefühl mitschwingt“, sagt Karl-Heinz Könsgen, Geschäftsführer des Krematoriums. Deshalb sollten Besucher wissen, dass sie keine Verstorbenen sehen werden. Vielmehr bekommen Sie ausschließlich geschlossene Särge zu Gesicht.

Die Führungen starten dort, wo üblicherweise die Särge angeliefert werden. Bereits bei der Ankunft wird der Sarg mit dem Verstorbenen gewogen. „In unserem Krematorium sind wir in der Lage, adipöse Verstorbene einzuäschern bis zu einem Gewicht von 450 Kilogramm“, so Könsgen. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, die fußläufig entfernten Friedhöfe zu besuchen. Dies sind der Rheinhöhen Ruhewald, der Rasenfriedhof, das Gräberfeld im Blumengarten und der erste Mensch-Tier-Friedhof Unser Hafen. „Zudem bauen wir derzeit eine Erweiterung des Krematoriums. So erhalten Besucher einen noch besseren Einblick über den Aufbau der Anlage“, sagt Könsgen.

Ein interessantes Rahmenprogramm rundet das Angebot vor Ort ab:

Die Initiative Mapapu stellt sich mit ihrer Idee vor, den Verlust im wahrsten Sinne des Wortes begreifbarer zu machen.

Der Verein Diagnose Leukämie ist mit einem Stand dabei. Gäste können sich typisieren lassen und erhalten Infos zu den mittlerweile einfachen Spenderverfahren.

Mit Trauerarbeit und auch Fortbildung beschäftigt sich das Institut Dellanima, das seine Arbeit an einem Stand vorstellt.

Die evangelische Kirche lädt ein in die wenige Minuten entfernte offene Waldkapelle. Dort stehen Seelsorge, Pfarrer und Mitarbeiter für Gespräche und Einblicke zur Verfügung.

Zudem bieten die Mitarbeiter der Deutschen Friedhofsgesellschaft Beratung zum neuen 200 € Grab über „grabkauf.de“ an.

Kinder können sich während der Führung auf dem Spielplatz beschäftigen.

Der Eintritt ist frei. Parkplätze sind ausreichend vorhanden.

Rhein-Lahn-Post vom Mittwoch, 5. September 2018, Seite 4 (85 Views)

ZURÜCK ZUR SEITE

 

<   September   >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30