Rhein-Wied Kurier

Wählen Sie hier das Datum aus, um sich eine Ausgabe von LokalAnzeiger oder AM WOCHENENDE anzusehen

Das E-Paper-Archiv von LokalAnzeiger und AM WOCHENENDE

Wählen Sie hier die Ausgabe, die Sie gerne lesen möchten und bestimmen Sie den Erscheinungstag. Oder stöbern Sie einfach in der Übersicht. Viel Spaß!

 

Gut zu wissen . . .

Wieso bringt der Hase

eigentlich die Ostereier?

Die germanische Frühlingsgöttin Ostara war der Hase als heiliges Tier zur Seite gestellt. Das Frühlingsfest anlässlich der Tag- und Nachtgleiche war ihr Fest. Die Christen passten sich dieser Tradition an und legten die Feier der Auferstehung Christi im Jahr 325 auf den selben Tag. Der Hase stellte zunächst nur eine un- tergeordnete Rolle beim Osterfest dar. Eier waren das Hauptsymbol. Sie standen für Fruchtbarkeit und die Entstehung von Lebendigkeit. Es durfte sich in dieser Funktion nicht um herkömmliche Eier einer Henne handeln. So wurden die Ostereier bunt und in den Geschichten zunächst von den verschiedensten Tieren wie Fuchs, Hahn, Storch oder auch Kuckuck gebracht. Der Hase galt in dieser Zeit ebenfalls als Fruchtbarkeitssymbol. Der Glaube daran war so stark, dass im Jahr 751 Papst Zacharias den Verzehr von Hasenfleisch verbot, um die dadurch entstehenden unnatürlichen Triebe einzudämmen. Aus dem Glauben der Menschen konnte der Hase dennoch nicht vertrieben werden. Jedes Jahr zu Ostern waren auf den Feldern seltsame Geschehnisse zu beobachten. Hasen tanzten augenscheinlich miteinander in großen Gruppen, und waren sie wieder verschwunden, lagen bunte Eier auf den Wiesen. So entstand mit der Zeit der Mythos vom Hasen, der bunte Ostereier bringt. Heute weiß man, dass die bunten Eier von bodenbrütenden Wildvögeln stammen, die durch den Balzkampf der Hasen verscheucht wurden. Foto: djd/famveldman-Fotolia

Rhein-Wied Kurier vom Mittwoch, 28. März 2018, Seite 1 (29 Views)

ZURÜCK ZUR SEITE

 

<   März   >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31