© VFA Koblenz 

Tipps für die ideale Onlinebewerbung

REGION. Zwei Drittel der Unternehmen in Deutschland bevorzugen mittlerweile Online-Bewerbungen. Doch was gilt es zu beachten?

Nachfolgend einige Tipps rund um das Thema:

Auf höchste Sorgfalt achten! Rechtschreibfehler bedeuten immer das Aus – früher in einer postalischen Bewerbung genauso wie heute in der Online-Version.

Eine seriöse E-Mail-Adresse als Absender nutzen! Adressen wie Hasi83@xyz.de sind in jedem Fall kontraproduktiv. Besser ist: vorname.nachname@Anbieter.de

Einen eindeutigen Betreff nennen! In die Betreffzeile der E-Mail gehören: die ausgeschriebene Position, der Standort und wenn vorhanden die Kennziffer aus der Stellenanzeige. So kann der Personaler die Bewerbung leichter zuordnen.

Auf die Größe des Anhangs achten! Der E-Mail-Anhang einer Online-Bewerbung sollte nicht größer als drei MB sein. Im Zweifel lieber auf ein Arbeitszeugnis verzichten und dieses bei Bedarf nachreichen.

Das Anschreiben direkt in das E-Mail-Fenster schreiben und nicht als eigene Datei an die E-Mail hängen. Hintergrund: Personaler bevorzugen nur eine einzige Datei.

Das Bewerbungsfoto sollte immer bei einem professionellen Fotografen gemacht werden.

Auf ein individuelles Anschreiben achten! Keine standardisierten Anschreiben nach Copy-Paste-Manier verschicken.

Die Bewerbung an die persönliche E-Mail-Adresse des zuständigen Personalers schicken. Geht diese nicht aus der Stellenanzeige hervor, sollte man im Unternehmen anrufen. E-Mails an Sammeladressen kommen oft nicht beim richtigen Ansprechpartner an. Berücksichtigt man diese Punkte liegt man mit der Form seiner Bewerbung schon ganz weit vorne und kann dann persönlich überzeugen. -red-


Westerwald-Rundschau AW vom Samstag, 19. September 2020, Seite 6